Öffnungszeiten:

Montag: 08.00 bis 16.00 Uhr

Dienstag: 08.00 bis 16.00 Uhr

Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag: 08.00 bis 18.00 Uhr

Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr

 

Telefon: 05451 931-761

Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailvhs@ibbenbueren.de

Ampel-Legende

Der Kurs ist frei

Der Kurs füllt sich

Der Kurs ist fast voll

Auf Warteliste

Der Kurs ist abgelaufen

Keine Onlinebuchung möglich

Kultur als Standtortfaktor für die Stadt Ibbenbüren

Mehrere Monate arbeiteten Studentinnen und Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Standort Münster, an dem Thema “Kultur als Standortfaktor der Stadt Ibbenbüren”. Geleitet wurde das Projekt von Andrea Guhe, Mitarbeiterin der Personalabteilung der Stadt Ibbenbüren, sowie Cornelia Baumann, Fachdienstleiterin Volkshochschule und Kultur der Stadt Ibbenbüren.

Die Ergebnisse der umfangreichen Recherchen der Studierenden wurden am 13. Juni öffentlich vorgestellt. Dabei standen Fragestellungen zum Imagegewinn der Kultur/Volkshochschule für die Stadt ebenso im Fokus wie die Frage nach dem wirtschaftlichem Nutzen und den Auswirkungen der Kultur- und Weiterbildungsbetriebe auf den hiesigen Arbeitsmarkt.

Die umfangreichen Studien sind in einer zweibändigen Dokumentation nachlesbar, die beim Kulturamt, bzw. der Volkshochschule der Stadt Ibbenbüren einsehbar ist.

Vortrag und Exkursion: Worpswede - Von Otto Modersohn bis Heinrich Vogeler

(Foto: www.worpswede-museen.de)

Ende des 18. Jahrhunderts ließen sich in Worpswede - angezogen durch die beeindruckenden Farben der Landschaft, das Licht und den hohen Himmel über dem Moor - die ersten Maler nieder. Zu den bekanntesten Künstlern, die dort gelebt und gearbeitet haben, zählen Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Hans am Ende, Bernhard Hoetger, Fritz Overbeck, Heinrich Vogeler und Paula Modersohn-Becker. Öffnet externen Link in neuem FensterAm 29. Juni gibt es in der VHS einen Vortrag hierzu, bevor dann am 8. Juli eine Exkursionsgruppe nach Worpswede aufbricht. Beim Besuch des Barkenhoff, der künstlerischen und privaten Lebens- und Arbeitsstätte Heinrich Vogelers, sowie dem Besuch der Großen Kunstschau von Bernhard Hoetger erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Kunstgeschichte Worpwedes.
Am Nachmittag geht die Fahrt weiter nach Osterholz- Scharmbeck. Dort wartet der Künstler Hans-Jürgen Wormeck mit einem Kaffee in seinem romantischen Garten auf die Teilnehmenden. Mit Stift und Papier wird er in die Kunst des Zeichnens einführen, so dass jeder Teilnehmende eine eigene kleine Arbeit mitnehmen kann.

Öffnet externen Link in neuem FensterDie Exkursion findet unter Leitung der Kunsthistorikerin Cornelia Baumann M.A. statt.
Hier geht es zur Anmeldung.

VHS-Lehrgang “Fachkraft für Kinderschutz” erfolgreich beendet

Foto von links: Dr. Peter Erf, Fachbereichsleiter der VHS Ibbenbüren, Margot Feldmeyer-Goecke, Lehrgangsleiterin, sowie die erfolgreichen Lehrgangsabsolventinnen

Mit Stolz nahmen die Teilnehmenden des VHS-Lehrgangs “Fachkraft für Kinderschutz” vor wenigen Tagen ihre Zertifikate aus den Händen des Fachbereichsleiters und stellvertretenden Leiters der VHS Ibbenbüren, Herrn Dr. Peter Erf, entgegen.

Zentrales Thema des Lehrgangs, der sich an Mitarbeiter/innen in Tageseinrichtungen für Kinder, in Offenen Ganztagsschulen oder in der Tagespflege richtet, ist die frühzeitige Wahrnehmung von kindeswohlgefährdenden Verhältnissen.

Die frühzeitige Risikoeinschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung ist eine schwierige Aufgabe. Um dieses Risiko einschätzen zu können, aber auch schon im Vorfeld entsprechend handeln zu können, brauchen Mitarbeiter/innen von Tageseinrichtungen Einschätzungskriterien und Sachkenntnis über die juristischen Vorgaben, die einen erweiterten Schutzauftrag vorsehen.

Daneben werden in dem Lehrgang weitere Themen behandelt wie beispielsweise die psychosexuelle Entwicklung von Kindern mit Erfahrungen durch sexuelle Gewalt, Methoden der kollegialen Beratung oder Gesprächsführung mit Eltern in belastenden Situationen.

Ziel des Lehrgangs ist, dass die Teilnehmenden eine Kindeswohlgefährdung einschätzen und die entsprechenden Schritte einleiten können. Die Lehrgangsleitung hat Frau Margot Feldmeyer-Goecke. Sie ist Diplom-Sozialpädagogin, Fachkraft für Kinderschutz, Spieltherapeutin und Mitarbeiterin beim Deutschen Kinderschutzbund Rheine.

Bei Interesse Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailan einem Lehrgang gibt Dr. Peter Erf weitergehende Auskünfte.

 

Personzentrierte Beratung - Modul 1: Grundlagen des personzentrierten Ansatzes in Theorie und Praxis (nach den Richtlinien der GwG)

Die Weiterbildung "Personzentrierte Beratung" ist ein von der GwG konzipierter Lehrgang und wendet sich an Personen, die sich in beratungsrelevanten Tätigkeitsfeldern qualifizieren möchten. Speziell durch die Vermittlung von wesentlichen sozialen Kompetenzen ist dieser Lehrgang auch geeignet für Teilnehmende, die ihre beruflichen Chancen verbessern wollen. Er ist ebenfalls geeignet für Wiedereinsteiger/innen sowie Studentinnen und Studenten. Voraussetzung ist jedoch immer eine haupt-, neben- oder ehrenamtliche Tätigkeit in beratungsrelevanten Arbeitsfeldern. Während der Ausbildung lernen die Teilnehmenden unter der Leitung der beiden GwG-Ausbilder, Eva Kaiser-Gudczinski und Thomas Spiegelhauer, beratende Gespräche zu führen, insbesondere durch einfühlsames und nichtwertendes Verstehen, durch wertschätzende Zuwendung, Echtheit und Offenheit.

Der Start des ersten Moduls wird auf Frühjahr 2018 verschoben, da noch nicht genügend Anmeldungen vorliegen. Den Termin werden wir hier bekannt geben. Die Infos für diese Weiterbildung finden Sie hier. Öffnet externen Link in neuem FensterPersonzentrierte Beratung 

Hier erhalten Sie Details zu den Konditionen des Öffnet internen Link im aktuellen FensterBildungsschecks. Die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht die Kostenübernahme von bis zu 500 Euro.

Das Heft zum Download

Eine Lesung von Andrea Sawatzki, ein Arabischkurs, der Ausflug zu "Skulptur Projekte" sowie ein Kletter-Workshop am Gasometer in Münster - dies sind nur ein paar Beispiele aus dem gut gefüllten Programm für das erste Halbjahr in der Volkshochschule.

Das neue Programmheft wurde in vielen Geschäften, Banken, Buchhandlungen, etc. in Ibbenbüren und in den Gemeinden Hörstel, Hopsten, Mettingen und Recke ausgelegt. Anmeldungen nimmt die VHS seit dem 19. Dezember entgegen.

Leitet Herunterladen der Datei einHier die Version zum Durchblättern.

 

 

Öffnungszeiten für Integrationskurs-Beratung und -Antragstellung

Wavebreakmedia (Fotolia)

Die VHS Ibbenbüren bietet ab sofort feste Beratungs- bzw. Antragszeiten für Integrationskurse an:

Montag:          09.00 – 11.00 Uhr
Dienstag:        09.00 – 11.00 Uhr
Donnerstag:   14.00 – 16.00 Uhr

Mitzubringen sind:
- Gültiges Ausweisdokument (Ankunftsnachweis, Aufenthaltsgestattung oder Aufenthaltstitel)
- „Berechtigungsschein für einen Integrationskurs“ vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
- „Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationssprachkurs“ von der Ausländerbehörde
- Nachweis über den Erhalt von Sozialleistungen (SGB II, Wohngeld)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Neißner:  05451 – 931 768 oder
Herrn Husken: 05451 – 931 736

______________________________________________

Starting on Monday, 17th, 2016, the VHS Ibbenbüren offers a special service for everyone who needs information about visting an „Integrationskurs“ or who wants to apply for an „Integrationskurs“.

monday:        09.00 – 11.00 a.m.
tuesday:        09.00 – 11.00 a.m.
thursday:       02.00 – 04.00 p.m.


Bring with you:
- Valid document (Ankunftsnachweis, Aufenthaltsgestattung or Aufenthaltserlaubnis)
- Document stating that you can visit an Integrationskurs: Berechtigungsschein für einen Integrationskurs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
- Document stating that you commit yourself to attending an Integrationskurs: Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs von der Ausländerbehörde
- Document stating that you get social services: SGB-II Leistungen, housing benefit

If you have any further questions, please contact:
Ms Neißner: 05451 – 931 768 or
Mr Husken:  05451 – 931 736.

____________________________________________________

 

Honorarkräfte für Integrationskurse gesucht!

Robert Kneschke (fotolia)

"Die große Zahl geflüchteter Menschen, die hier bei uns in NRW Schutz und eine Perspektive suchen, birgt große Chancen – sowohl für die betroffenen Menschen selbst als auch für unser Land. Voraussetzungen dafür, diese Chancen auch zu nutzen, ist aber eine gelungene Integration. Und ein wesentlicher Aspekt von Integration ist Bildung, insbesondere im Blick auf die Sprache.

 

Die Unterrichtung von Geflüchteten erfordert – ebenso wie die Unterrichtung von Schülerinnen und Schülern mit Zuwanderungsgeschichte allgemein – besondere Kenntnisse und Fähigkeiten. Schulen, Ausbildungsbetriebe und Weiterbildungsträger benötigen Personal, das in der Ausbildung von fremdsprachlichen Schülerinnen und Schülern entsprechend qualifiziert ist.“, so die jüngsten Aussagen von Svenja Schulze, der Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.

 

Auch die VHS Ibbenbüren sucht angesichts des sehr großen Bedarfs entsprechend qualifizierte Honorarlehrkräfte. Voraussetzung für diese Aufgabe sind die Zulassungskriterien von Lehrkräften des BAMF. Die Integrationskursverordnung definiert die Zulassungsvorausetzungen für Lehrkräfte wie folgt: Lehrkräfte, die im Integrationskurs Deutsch als Zweitsprache unterrichten, müssen ein erfolgreiches Studium Deutsch als Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache vorweisen.

 

Soweit diese fachlichen Qualifikationen nicht vorliegen, ist eine Zulassung zur Lehrtätigkeit nur möglich, wenn die Lehrkraft an einer vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vorgegebenen Zusatzqualifikation teilgenommen hat. Nach erfolgreicher Teilnahme erhält die Lehrkraft dann eine endgültige Zulassung.

 

Die Volkshochschule Ibbenbüren berät Sie gerne individuell zu den genannten Zulassungsvoraussetzungen: Erstkontakt unter der Telefonnummer 05451 – 931 761.

Klettern im Naturschutzgebiet Dörenther Klippen

Auch im Jahr 2017 bietet die VHS Ihnen wieder  Kletterkurse unter fachkundiger Leitung unserer langjährigen Kursleiter an.

Klettern Sie Im Naturschutzgebiet Dörenther Klippen, an den Felsen im schönen Brumleytal! Der Verein Bergfreunde Ibbenbüren e.V. ermöglicht unseren Teilnehmern das Klettern in freier Natur, am echten Fels.
Kurstermine  wird es bis Ende September geben.

Die zweitägigen Toprope-Kurse werden zum ersten Mal in zwei verschiedenen Klettergebieten durchgeführt, wobei der erste Tag traditionell im Brumleytal stattfindet und der zweite Tag im Plisseetal, das ebenfalls zum Klettergebiet der Dörenther Klippen gehört und auch für Anfänger gute Möglichkeiten bietet, einen Felsen zu erklimmen. Besonders eindrucksvoll ist die Plisseewand, deren Felsoberfläche im Verlauf der Jahrtausende durch Wind und Regen so verändert wurde, dass sie an Meereswellen erinnert.

Ob Toprope, Vorstieg, Grundkurse Klettersteig oder die 3 1/2-stündigen Schnupperkurse (nur mal zum Reinschnuppern), schauen Sie doch einfach mal, was für Sie infrage kommt und welche Termine für Sie passen.

Die Kurse Toprope, Vorstieg und Grundkurse Klettersteig sind für Teilnehmer/innen ab 16 Jahren, Ausnahmen sind möglich, müssen aber vorab über die VHS mit den jeweiligen Kursleitern abgeklärt werden.
In den Schnupperkursen können, in Begleitung eines Erwachsenen, auch Kinder ab 10 Jahren teilnehmen.

Alle Informationen, Kurse und Termine für 2017 finden Sie unter den nachfolgenden Links:

Allgmeine Informationen zu den Kletterkursen
Kletter-Flyer (pdf-Download)
Teilnahmebedingungen für Kletterkurse

Möchten Sie einen Kletterkurs zum Geburtstag oder einfach nur so verschenken? Geschenkgutscheine gibt es in der VHS!

PS: Wenn Sie mögen, besuchen Sie uns doch mal auf Facebook! (Mit dem Klick auf den Link verlassen Sie die Seite der VHS!)